Menrad Prill | Zoster-Totimpfstoff (Shingrix) update Q4/19
16311
page-template-default,page,page-id-16311,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-10.0,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive

Zoster-Totimpfstoff (Shingrix) update Q4/19

Wie erfolgt die Immunisierung?

2 Dosen i.m., Zeitpunkte 0 und 2 (bis 6) Monate.

Kann die Impfung mit anderen Impfungen erfolgen?

Impfung mit  Influenzaimpfstoff empfohlen, sonst 2-3 Wochen Abstand zu anderen Impfung.

Benötigt man nach der Grundimmunisierung eine Auffrischung (Booster) notwendig?

nach aktuellem Stand besteht eine Immunität nach 2 Impfdosen.

Kann auch nach erfolgter Lebendimpfung mit Zostavax der Totimpfstoff Shingrix geimpft werden?

Ja, die STIKO empfiehlt 5 Jahre Abstand

Soll eine Impfung ohne Erinnerung an Windpocken erfolgen?

Ja, praktisch alle Menschen > 50 Jahre hatten Kontakt zu Windpocken. Es ist keine Kontrolle durch eine Blutabnahme

notwendig.

Soll eine Impfung nach durchgemachter Zosterepisode (Gürtelrose) erfolgen ?

Ja, nach Abheilung. Eine Impfung bei chronischen Erkrankungen soll ab dem 50. Lebensjahr erfolgen

Enthält Shingrix Aluminium oder Quecksilber / Thiomersal?

Nein, das Adjuvans wird aus Seifenrindenbaum und Salmonella-LPS hergestellt.

Wie häufig sind Lokalreaktionen?

Ca. 75%, bei 10% Grad-3-Reaktion, häufiger als bei vielen anderen Impfstoffen.

Liebe Patienten,

hier wichtige Informationen zur Corona-Impfung (Stand 6.5.21):

  • Wir verimpfen prinzipiell alle verfügbaren Impfstoffe.
  • Sie erfahren aber natürlich verbindlich vorher  welchen Impfstoff sie bekommen.
  • Sie können sich gerne bei uns auf eine Impfliste setzten lassen. Aktuell arbeiten wir noch einen gewissen Überhang aus den letzten Wochen ab. Wir haben keinen Einfluss darauf wieviel Impfstoff wie bekommen.
    Somit können wir Ihnen keine festen Termin für eine mögliche Impfung nennen. Wir setzten aber alles daran, dass es schnell geht.
  • Wenn sie von uns einen Impftermin mitgeteilt bekommen haben sind folgende Punkte wichtig:
  • der Termin ist verbindlich! (Es ist ein nicht unerheblicher Aufwand die Termine zu koordinieren. Wir machen das aber gerne.)
  • Wir impfen nicht in unserer Praxis sondern im Impfzentrum in der Alten Kelter in Fellbach (es sei denn wir sagen explizit etwas anderes) . Adresse: Untertürkheimer Straße 33, 70734 Fellbach . Eingang HINTEN vom Parkplatz aus.
  • WIR BRAUCHEN IHRE MITARBEIT. Bitte drucken sie selbstständig das Aufklärungsmerkblatt und den Anamnese- und Einwilligungsbogen von der Seite des RKI aus. Lesen Sie diese komplett durch,  füllen Sie sie aus und unterschreiben Sie ihn. Bringen Sie diese Bögen und Ihren Impfausweis zum Impftermin mit. Nur so kann eine zügige Impfung im Minutentakt durchgeführt werden. Wir sprechen etwaige Fragen dann noch mit Ihnen persönlich durch. Sollten Sie keine Möglichkeit haben sich die Bögen auszudrucken (auch nicht über Nachbar/Freunde/Bekannte) dann können Sie sich die Bögen bei uns in der Praxis abholen. Sie brauchen jedoch unbedingt einen ausgefüllten Aufklärungs-und Einwilligungsbogen für die Impfung.

Link zur RKI Seite mit den Bögen:
https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/ImpfungenAZ/COVID-19/Aufklaerungsbogen-Tab.html

Bitten achten Sie darauf den richtigen Bogen auszudrucken (BionTech-Pfizer  > mRNA-Aufklärungsbogen   /// AstraZeneca > Vektor-Impfstoff-Bogen)

  • Bitte seien Sie pünktlich. D. h. nicht zu früh und nicht zu spät.
  • Sie werden uns geimpft. Wir sind im Impfzentrum vor Ort.
  • Sollten Sie ein Medikament nehmen, das das Immunsystem hemmt (bei Rheuma oder Tumorerkrankungen oder chronischen Darmerkrankungen) klären Sie bitte SELBSTÄNDIG VORHER mit dem behandelnden Facharzt ab ob Sie geimpft werden können.
    Wir haben die Informationen zu den meisten Medikamenten vorliegen. Es ist bis auf wenige Ausnahmen auch fast immer möglich zu impfen.

Es wäre jedoch schlecht wenn eine unklare Kontraindikation zur Unmöglichkeit der Impfung führen würde.
Blutverdünnende Medikamente (ASS, Marcumar, Lixiana, Xarelto, Eliquis, Pradaxa, Aspirin, Clopidogrel, Prasugrel) stören uns nicht.

Britta Menrad und Dr. Thomas Prill